INFORMATIONEN

Die hier gezeigten Werke beinhalten neueste und aktuelle Arbeiten, sowie ein Querschnitt verschiedener Schaffensperioden.

Verfügbarkeit und Preise können Sie unverbindlich anfragen.

G. Sieber wird vertreten durch die Galerie Friedmann-Hahn in Berlin.

Eine Auswahl seiner Arbeiten sind in der Galerie präsent und können dort besichtigt werden. 

 

Galerie Friedmann-Hahn

Wielandstr.14

10629 Berlin

Dienstag- Freitag 12 Bis 19 Uhr

Samstag 11 bis 16 Uhr

und nach Tel. Vereinbarung

01792910817

 

 https://www.galeriefriedmann-hahn.com/de/artists/guido_sieber/works

Strange Adventures Original Painting

Paris Bar Berlin  2016

Biographie Guido Sieber

1963  In Karlsruhe geboren.

1973  Umzug nach Berlin.

1978  Mit 15 Jahren erste Comicveröffentlichung bei einem Kleinverlag.

1979 Raumausstatter Lehre und Teil der West-Berliner Subkultur u.a. im Kreis von

           Ben Becker, Marc Brandenburg, DJ Fetisch, Gerd Plez (Hongkong Syndikat).

          (Dschungel, So 36, Music-Hall, Schitzo, Cafe M., Metropol, Time Cafe, DNC, Exsess,

           Zest).

           Arbeitet in Szene Läden in Berlin (u.a.  Blue Moon, Kaufhaus Schrill ) ,

           und längere  Zeit  in den USA (Phoenix , Arizona ) ,

1986  Lernt seine Frau und Muse, Angelika Kasprzyk, kennen.   

1987  Schallplattenladen. ( Rock-In )
           In den Szeneläden erste Bilderverkäufe. Comicarbeiten werden in Berliner   

          Stadtmagazinen ( Tip , Zitty ) und Comicmagazinen ( U-Comic, Schwermetall ) 

          veröffentlicht.

1988  Arbeitet nur noch künstlerisch. Hauptsächlich im Comicbereich

   1990    Erste Veröffentlichungen und darauf folgende Ausstellungen.

 - 1995    7 Buchveröffentlichungen (u.a. Carlsen Verlag, Edition Kunst der Comics)

                Sowie Veröffentlichungen in Comic Magazinen (Strapazin, U-Comix, 

                Schwermetall, Kowalski, Krass und in der US-Ausgabe the Bradleys von                                        Peter Bagge).

                Teilnahme  an Buchprojekten (Caricatura, Cartoonfabrick Köpenick, Lappan,

                Semmel Verlag).

                 Zwei Nominierungen zum besten deutschen Comiczeichner (1992/93)

                Sieber bricht mit klassischen Comictraditionen und provoziert.

 Pressezitate :

…sein aggressiver Zeichenstil begeistert die Fans in ganz Europa. Auf dem weltgrößten Comic Festival im französischen Angoulem  werden  jetzt Siebers  Werke ausgestellt.     

 (Stern Nr. 2 / 1993)

 

…Die phantastisch ekligen Comic Bücher.  (Männer Vouge Nr. 10 / 1992)

 

…Einer Eruption gleich erschütterte Sieber …die deutsche Comiclandschaft. Da war er endlich, der erste deutsche Comic-Zeichner, der ebenso konsequent und provokativ wie seine französischen Kollegen Reiser und Vuillemin seinen Mitbürgern und Mitbürgerinnen  auf den Leib rückte und ihre selbstzufriedene Dumpfheit angriff.                                                    

 (Der  Bund Nr. Mai 1995 –Schweizer Tageszeitung) 

1996 Thematisch ausgereizt, sieht  Sieber die Gefahr der Wiederholung und beendet 

         die Arbeit im Comic-Bereich.

Ab 1995 Freie Mitarbeit für das Satire–Magazin Eulenspiegel.

Wie schon bei seinen Comic Arbeiten bricht  Sieber auch hier mit der klassischen Cartoon Tradition. Im Schwerpunkt seiner satirischen Arbeit steht nicht die Pointe und die Form einer klassischen Karikatur sondern Zeitgeistimpulse und Ausarbeitung der Charaktere.

Abstraktion und Verzerrung stehen in enger Verbindung mit realen Bezügen.

 

1990 – 2002 Arbeitet Sieber ebenso im Illustration-Bereich (vertreten durch die Agenturen

                     Becker-Derouet und Contours, Hamburg) für viele Printmedien

                    (u.a. Süddeutsche Zeitung, Geo, Rolling Stone, Spiegel, Stern, Tempo, Die Zeit, 

                     Tip).

1996 Für die Buchveröffentlichung „Die Blaurote Luftmatratze" in Zusammenarbeit mit

         der Süddeutschen Zeitung und des Eichborn Verlages, illustriert Sieber Kurzgeschichten

         von Stanislaw Lem und Vladimir Sorokin.

 

Ab 1999 gestaltet Sieber CD Cover der “Old World Tangos“ Serie für das Berliner Label

              Oriente Musik.

 2003 Stellt Sieber die Arbeiten im Illustration-Bereich mehr oder weniger ein.  

1990-1995 Erste Ausstellungen.

                  U.a.  Goethe Institute Paris, Salon international de la Bande Dessinee

                  (Angouleme Frankreich), Satiricum im Sommerpalais Greiz, Kongresszentrum

                  Erlangen, Grober Unfug Berlin, Galerie am Chamissoplatz.

1996 Erste feste Galerievertretung, Viss Galerie, Auguststraße Berlin.

 

1997 Gruppenausstellung mit Jaques de Loustal und Anke Feuchtenberger.

         Private-Art-Museum Hamburg. 

1997 Treffen mit den Fotografen William Claxton, Herman Leonard, William P. Gottlieb.

Herman Leonard und A. Kasprzyk fotografiert von William P. Gottlieb

 

 

 

Ausstellung: Die Meisterfotografen des Jazz der VIZZ Galerie im Amerika Haus Berlin 1997.

 

A. Kasprzyk betreute die Ausstellung der Künstler William Claxton ,William P. Gottlieb, Herman Leonard.

Angelika Kasprzyk mit William P. Gottlieb

 

 

 

 

 

 

 

 

1997 Restaurant Toto, Berlin 

 Sieber mit Hermann Leonard

 

 

 

 

 

 

 

1997 Restaurant Toto, Berlin 

William Claxton mit dem Galeristen und Hotelier Christian Bree.

 

 

 

 

 

 

 

1997 Restaurant Toto, Berlin ) 

1998-2005 Weitere Ausstellungen.

U.a. Viss Galerie Berlin, Galerie Kramer Hamburg, Galerie am Chamissoplatz Berlin,

Galerie Ricarda Fox Essen, Moritzbastei Leipzig, Krüger Museum Bad Rehburg.

 

Galerie Kramer in der Speicherstadt, Hamburg.

Ausstellung, Werkschau Sieber,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mai / Juni 1999

2003 Dauerausstellung im Zimmer 211 des Künstlerhotels Luise in Berlin.

         Weitere im Hotel vertretene Künstler: U.a. Elvira Bach, Thomas Baumgärtel, David Dalla,

         Oliver Jordan, Heiner Meyer.

  

Luise

Hotel & Künstlerheim

Luisenstr.19

10117 Berlin

2006 Feste Vertretung durch Galerie Friedmann-Hahn, Wielandstraße Berlin.

Galerie

Friedman-Hahn

Sieber Ausstellung Gangsterballaden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2008

2008 Gruppenausstellung ( Abgründe ) in der Zitadelle Spandau Berlin gemeinsam mit HR Giger und Arbeiten von Horst Jansen. 

Zitadelle Spandau Berlin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2008

HR Giger

2008 Besuch des Malers Gottfried Helnwein im Atelier von Sieber.

Gottfried Helnwein im Atelier von Guido Sieber.

Im Hintergrund Porträt von

L. Luciano aus

der Serie Gangsterballaden

Angelika Kasprzyk mit Gottfried Helnwein im Restaurant Lubitsch Berlin

Sieber und Helnwein

Gottfried Helnwein

http://www.helnwein.de/

2009 Ausstellung „Berliner Milljöh Damals und Heute“ kombiniert mit Originalen von

Heinrich Zille aus der Axel-Springer Sammlung in der Galerie Friedmann-Hahn Berlin.

Ausstellung Berliner Milljöh

Galerie Friedman-Hahn

Berlin

 

 

 

 

 

 

 

September 2009

2009 Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Franz Dobler.

(Ausstellungsprojekt Rock`n Roll Fever) 

  

Franz Dobler, geboren 1959, schreibt seit 1988 Erzählungen, Gedichtbände, Musikbücher

und Romane.  U.a. die vielbeachtete und hervorragende Johnny Cash Biografie

"The Beast In Me" (Heyne Verlag) sowie als Herausgeber (" Down in Louisiana")

und Übersetzer ( Ry Cooder "In den Straßen von Los Angeles").

 

Weitere Informationen unter:   www.franzdobler.de

Franz Dobler bei der Autorenlesung

zur Ausstellung Rock`n Roll Fever

in der Galerie Friedmann-Hahn

Berlin

 

 

 

 

 

 

 

 

Juli 2011

2005-2013 weitere Ausstellungen

U.a. Galerie Friedmann-Hahn Berlin, Zitadelle Berlin, Caricatura Frankfurt, Caricatura Kassel, Kunstkreis im Rolf Flemes Haus  Hameln, Schleswig-Holstein-Haus in Schwerin, Kultur Ambulanz, Galerie im Park  Bremen.

Caricatura Museum Frankfurt

Ausstellung Rock `n Roll Fever 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

September 2010

Kunstkreis Hameln, Rolf Flemes Haus,

Ausstellung Allüren und Marotten

 

 

 

 

 

 

 

 

Oktober  2011

Schleswig-Holstein Haus

Austellung Rock`n Roll Fever

 in Schwerin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

November  2012

 

Presse Zitate:

…seine groteske Sichtweise auf menschliche Abgründe...der Verrohung und Vergänglichkeit und ist damit vielleicht grausamer als Janssen und Giger zusammen. (Berliner Zeitung, 22.07.2008)

 

…in der darstellerischen Zuspitzung der seelischen Verwüstungen ist Sieber unschlagbar.

In der Tradition von Grosz, Dix und auch Schad arbeitet er mit drastischen Bildern an einem figürlichen Realismus, dessen Genauigkeit alles Fotografische hinter sich lässt.

(Berliner Zeitung, 01.04.2008)

 

Sieber und Dobler erzählen im Museum für komische Kunst in Frankfurt die Geschichte des Rock´n`Roll. …Fever betitelte Ausstellung zum Drastischen tendiert…die Akteure werden nicht verschont. …dem sezierenden Blick und den gern im welken Fleisch schwelgenden Pinsel nicht entgehen.

(FAZ 29.09.2010)

 

…drastisch, fiebrig, übergenau, das Humane hinter der Hülle herausfordernd. Starschnitte der anderen Art.

(Die Tageszeitung 04.10.2010)

 

…Sieber ist in seiner realistischen Malweise schonungslos.

(Tip Berlin, Nr.13 2011)

 

...gnadenlos ehrlichen Gesellschafts-Porträts. (BZ Nr.79, 2016)

 

Sieber

Ausstellung 

Kunstkreis Hameln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2011